Die rettende Botschaft
Weitere Texte:
Karl Marx
Pro2-MarxWelt-167
Pro2-MarxSonne-171
Pro2-MarxSeufzer-168
Pro2-MarxPrinzipien-174
Pro2-Marxpredigen-175
Pro2-MarxMensch-166
Pro2-MarxMachwerk-173
Pro2-MarxLeben-172
Pro2-MarxKritik-170
Pro2-MarxKritik-165
Pro2-MarxJudenfrage-177
Pro2-MarxDuckmäuser-176
Pro2-MarxBrust-178
Pro2-MarxAufhebung-169
Pro2-MarxKritik-170
„Die Kritik der Religion ist also im Keim die Kritik des Jammertales, dessen Heiligenschein die Religion ist.“
 
Karl Marx (1818-1883), Begründer des wissenschaftlichen Sozialismus
(Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie, Einleitung, in: Karl Marx/Friedrich Engels, Werke, 1956ff, S. 378f. Zit. nach Walther Müller-Jentsch, KARL MARX in Karlheinz Deschner (Hg.), Das Christentum im Urteil seiner Gegner, Verlag Max Huber 1986, S. 306)
 
Was Karl Marx mit dem „Heiligenschein der Religion“ meint, können wir jedes Jahr an Heilig Abend erleben: Die Menschen strömen in die Kirchen, um einmal im Jahr, in weihnachtlicher Atmosphäre, den Alltag mit seinen Nöten zu vergessen. Wer weiß schon heute noch, was Weihnachten bedeutet – Gott ist in der Gestalt seines Sohnes in das elende Leben der Menschen gekommen um sie von ihren Sünden zu erretten. Aber was in dieser Zeit von den Bundesbürgern gefragt ist, ist „Deutsche Weihnacht“: Es soll um das notvolle Leben der Heiligenschein eines „süßen Weihnachtsfestes“ gelegt werden, ohne dass die Probleme im Kern angegangen werden und die rettende Botschaft Jesu registriert wird.
Das ist die Religion, wie Marx sie uns interpretiert und bis hierher muss ich ihm auch Recht geben. Nur: Wie kommen wir aus diesem Jammertal heraus? Bestimmt nicht, indem wir die Religion von einer Position aus kritisieren, die Gott verleugnet. Was dabei herauskommt, haben wir an den menschenfeindlichen Systemen des Sozialismus und ihrem Untergang gesehen.
Das Einzige, was uns aus dem Sumpf der geistigen und auch der materiellen Not heraushilft, ist die Befolgung von Jesu Gebot:

„Ihr sollt einander lieben, so wie ich euch geliebt habe.“
(Joh. 13, 34)

Wer seine Mitmenschen liebt, setzt sie nicht unter Druck und steckt sie auch nicht ins Arbeitslager, wie dies die Machthaber in den sozialistischen Staaten mit Andersdenkenden getan haben.
Jesus, der tausende Menschen mit wenigen Broten und Fischen gespeist hat, der wird uns auch heute in die Lage versetzen, den Hunger auf der Welt zu beseitigen. Wenn uns jemand den Weg aus dem Jammertal heraus zeigt, dann ist es Jesus Christus.