Atheisten > Friedrich Hebbel
Neues Leben durch Jesus
Weitere Texte:
Friedrich Hebbel
Pro2-HebbelWunder-145
Pro2-Hebbelvorzüglich-147
Pro2-HebbelUnsterblichkeit-144
Pro2-HebbelSündenfall-139
Pro2-Hebbelsittlich-148
Pro2-HebbelRegierungen-135
Pro2-HebbelPhantasie-137
Pro2-HebbelMensch-142
Pro2-HebbelIdee-138
Pro2-HebbelHölle-150
Pro2-HebbelHausvater-140
Pro2-HebbelHand-143
Pro2-HebbelBühne-149
Pro2-Hebbelbegraben-146
Pro2-Hebbelbedeutend-141
Pro2-Hebbelalles-136
Pro2-HebbelPhantasie-137
„Religion ist die Phantasie der Menschheit, das Vermögen, alle Widersprüche nicht aufzuheben, sondern zu verneinen.“
 
Friedrich Hebbel (1813-1863), dt. Dramatiker des Realismus
(Friedrich Hebbel, Werke, hrsg. v. G. Fricke, W. Keller und K. Pörnbacher, München 1963, Bd. IV, 1853. Zit. nach Klaus Ahlheim, FRIEDRICH HEBBEL in Karlheinz Deschner (Hg.), Das Christentum im Urteil seiner Gegner, Verlag Max Huber 1986, S. 282)
 
Der Mensch stößt immer wieder auf den Widerspruch bei sich selbst, dass er menschlich denken und handeln möchte aber immer wieder durch sein Handeln anderen Menschen schadet.
Dieser Hang zu sündigen liegt in der Natur des Menschen. Gott will diesen Widerspruch zwischen wollen und tun in uns dadurch auflösen, dass er uns, wenn wir an ihn glauben, in die Lage versetzt, nicht mehr zu sündigen, also uns selbst und anderen Menschen nicht mehr zu schaden.
Um dieses Ziel zu verwirklichen brauchen wir nicht Phantasie sondern eine große Portion Selbstehrlichkeit, damit wir uns als diejenigen erkennen können, die wir tatsächlich sind.
Von dem Tag an, an dem wir unseren falschen Stolz, Neid, Egoismus usw. zugeben, können wir auch Jesus im Vertrauen bitten, dass er unsere seelischen Wunden heilt und uns von unseren schlechten Eigenschaften befreit, so dass wir anderen Menschen in Liebe begegnen können.
Paulus sagt über sich und andere Menschen: „Ich mache immer wieder dieselbe Erfahrung: Das Gute will ich tun, aber ich tue das Böse. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als Gottes Gesetz zu erfüllen. Dennoch handle ich nach einem anderen Gesetz, das in mir wohnt. Dieser Widerspruch zwischen meiner richtigen Einsicht und meinem falschen Handeln beweist, dass ich ein Gefangener der Sünde bin.“ (Römer 7, 21-23)
Wenn wir unsere schlechten Eigenschaften und unser widersprüchliches Handeln nicht mit Phantasie zukleistern sondern Jesus bitten, unser Leben zu erneuern, werden wir irgendwann in der Lage sein anderen Menschen in Liebe zu begegnen – weil Gottes Liebe in uns wirkt.
Jesus ist in der Lage, die Widersprüche in uns aufzuheben und uns ein neues Leben zu schenken.