Atheisten > Eduard von Hartmann
Jesus als der Messias bestätigt
Weitere Texte:
Eduard von Hartmann
Pro2-HartmannWeltende-185
Pro2-Hartmannplump-182
Pro2-HartmannJüngling-184
Pro2-HartmannHölle-186
Pro2-HartmannGenie-183
Pro2-HartmannJüngling-184
Über Jesus:„ ... ein liebenswürdig bescheidener Jüngling, der durch merkwürdige Verkettung von Umständen zu der damals epidemischen Idee kommt, der erwartete Messias zu sein, und an den Folgen derselben untergeht.“
 
Eduard von Hartmann (1842-1906), deutscher Philosoph
(Eduard von Hartmann, Das Christentum des Neuen Testaments, Sachsa 1905, S. 72. Zit. nach Robert Mächler, EDUARD VON HARTMANN in Karlheinz Deschner (Hg.), Das Christentum im Urteil seiner Gegner, Verlag Max Huber 1986, S. 341)
 
Dass Jesus der Messias ist, können wir an Prophezeiungen des Alten Testaments erkennen. Auch der Weg, den er zum Kreuz gegangen ist, ist im Alten Testament vorhergesagt worden. Wenn dies stimmt, wenn diese Prophezeiungen, die lange vor der Geburt Jesu gemacht wurden zutreffen, ist zweierlei bewiesen: Die Bibel ist tatsächlich von Gott, denn nur Gott kann zukünftige Ereignisse voraussagen; und Jesus ist tatsächlich der Messias.
Sehen wir uns einige Prophezeiungen genauer an.
Im Buch des Propheten Micha (Altes Testament) heißt es in Kapitel 5 Vers 1, dass der Messias in Bethlehem geboren würde. Im Neuen Testament berichtet uns der Evangelist Matthäus, dass Jesus tatsächlich in Bethlehem geboren wurde (Matthäus 2, Vers 1).
Jesaja Kapitel 59, Vers 20 (Altes Testament) prophezeit, dass der Messias für Jerusalem als Erlöser kommt, der die Menschen von ihrem gottlosen Leben befreit. Denken wir in diesem Zusammenhang an den Einzug Jesu in Jerusalem, bei dem er von den Menschen als König gefeiert wurde (Matthäus 21, 8-9). Er ritt auf dem Rücken eines Eselsfohlens. Dieses Detail wird in Sacharja 9, Vers 9 (Altes Testament) prophezeit und in Matthäus 21, 2ff (Neues Testament) bestätigt.
Auch Details von Jesu Hinrichtung wurden prophezeit (Psalm 22, 17b): Sie durchbohrten seine Hände und Füße (dies wurde ja bei seiner Kreuzigung auch getan).
Allein für den Tag seiner Hinrichtung, von dem Verrat des Judas bis zu seiner Grablegung, finden sich im Alten Testament 28 Prophezeiungen, die sich alle erfüllt haben (s. McDowell, Die Bibel im Test, Hänssler-Verlag, Neuhausen-Stuttgart 1998, S. 237ff).
Wir haben also gesehen, dass es nicht eine „merkwürdige Verkettung von Umständen“ war, wie von Hartmann meint, die Jesus zu der Annahme veranlasste, der Messias zu sein, sondern dass die Prophezeiungen des Alten Testaments über den Messias auf Jesus zutreffen und dass er auf diese Weise ermordet wurde, wie es das Alte Testament vorausgesagt hat.
Die Erfüllung dieser Prophezeiungen beweist nicht nur, dass Jesus der Messias und der Sohn Gottes sondern auch, dass die Bibel das Wort Gottes ist. Denn nur Gott kann zukünftige Ereignisse voraussagen.