Atheisten > Johann Wolfgang von Goethe
Zielpunkt Herrlichkeit Gottes
Weitere Texte:
Johann Wolfgang von Goethe
Pro2-GoetheUnsterblichkeit-72
Pro2-Goethetüchtig-71
Pro2-GoetheScheinding-73
Pro2-Goetherein-76
Pro2-Goetheoffen-75
Pro2-GoetheMühe-69
Pro2-GoetheJesus-74
Pro2-GoetheGott-70
Pro2-GoetheMühe-69
„Es wäre nicht der Mühe wert, siebzig Jahre alt zu werden, wenn alle Weisheit der Welt Torheit wäre vor Gott.“
 
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), deutscher Dichter der Klassik
(Maximen und Reflexionen. Zit. nach Gerhard von Frankenberg, JOHANN WOLFGANG VON GOETHE in Karlheinz Deschner (Hg.), Das Christentum im Urteil seiner Gegner, Verlag Max Huber 1986, S. 157)
 
Es wäre nicht der Mühe wert, siebzig Jahre lang im Leben durchzuhalten, wenn danach lediglich der ewige Tod auf uns wartet. Wer an Jesus Christus glaubt, dem schenkt er das ewige Leben in der Herrlichkeit Gottes.
Diese Aussage ist allerdings für viele Menschen eine Torheit. Wenn man nicht daran glaubt, dass Jesus von den Toten auferstanden ist, kann man auch nicht an das ewige Leben glauben.
Was würden Sie aber wählen, wenn es das Leben nach dem Tod wirklich gäbe? Das ewige Leben bei Gott oder ohne Gott? Würden Sie nicht die Herrlichkeit Gottes anstatt des Lebens in der Verlorenheit ohne Gott wählen?
Ich würde auf jeden Fall alles daransetzen herauszubekommen, ob es Gott gibt oder nicht.
Gott ist eine Person. Sie können mit ihm kommunizieren, ähnlich wie mit einem Menschen. Beten Sie zu ihm und er wird Ihnen auf irgend eine Weise antworten. Versuchen Sie herauszubekommen, ob es Gott und damit das ewige Leben gibt.