Atheisten > Ludwig Feuerbach
Prophezeit und eingetroffen
Weitere Texte:
Ludwig Feuerbach
Pro2-FeuerbachWesen-94
Pro2-FeuerbachVorstellung-102
Pro2-FeuerbachUrsprung-100
Pro2-FeuerbachTod-97
Pro2-FeuerbachTheorie-109
Pro2-Feuerbachsittlich-115
Pro2-FeuerbachReligion-103
Pro2-FeuerbachPoesie-107
Pro2-FeuerbachOffenbarung-106
Pro2-FeuerbachMensch-101
Pro2-Feuerbachleugnen-110
Pro2-FeuerbachHass-114
Pro2-FeuerbachGott-104
Pro2- FeuerbachGlaube-99
Pro2-Feuerbachgeheilt-111
Pro2-FeuerbachGegenstand-105
Pro2-FeuerbachFeinde-113
Pro2-FeuerbachErschaffung-108
Pro2-Feuerbachdunkel-95
Pro2-FeuerbachBibel-112
Pro2-FeuerbachAuferstehung-98
Pro2-FeuerbachAtheismus-116
Pro2-FeuerbachAbhängigkeit-96
Pro2-FeuerbachOffenbarung-106
„Also ist zwischen der göttlichen Offenbarung und der sogenannten menschlichen Vernunft oder Natur kein anderer als ein illusorischer Unterschied – auch der Inhalt der göttlichen Offenbarung ist menschlichen Ursprungs [...]“
 
Ludwig Feuerbach (1804-1872), dt. materialistischer Philosoph
(Ludwig Feuerbachs sämtliche Werke. Neu hrsg. von Wilhelm Bolin und Friedrich Jodl, Stuttgart 1903/1911, Bd. VI, S. 250. Zit. nach Wolfgang Beutin, LUDWIG FEUERBACH in Karlheinz Deschner (Hg.), Das Christentum im Urteil seiner Gegner, Verlag Max Huber 1986, S. 242)
 
Zur göttlichen Offenbarung gehören die Prophezeiungen des Alten Testaments. Gott steht über den Schranken der Zeit. Er kann erkennen, was künftig geschehen wird. Demgegenüber ist es dem Menschen nicht möglich, Zukünftiges zu schauen.
Wenn sich eine Prophezeiung der Bibel bewahrheiten würde, dann wäre dies ein Beweis dafür, dass Gott diese Aussage gemacht hat und kein Mensch. Das würde bedeuten, dass die Bibel auf keinen Fall das Produkt menschlicher Phantasie ist sondern von dem realen Gott stammt.
Nehmen wir folgende Prophezeiung des Alten Testaments und untersuchen wir, ob sie eingetroffen ist: Im Kapitel 26 des Buches Hesekiel stellt der Prophet im Auftrag Gottes in einer Prophetie acht Behauptungen über die Zukunft der phönizischen Stadt Tyrus auf, die auch alle, z.T. hunderte Jahre später, eingetroffen sind. Hier seien zwei Prophezeiungen genannt:
a) Nebukadnezar wird die Festlandstadt Tyrus zerstören:
585 – 573 v. Chr. belagerte Nebukadnezar die Stadt Tyrus und erstürmte sie auch tatsächlich. Die Bewohner waren auf eine der Festlandstadt vorgelagerte Insel geflohen.
b) Viele Nationen werden gegen Tyrus sein:
Nachdem Alexander der Große 333 v.Chr. Darius III. besiegt hatte, wandte er sich gegen die phönizischen Städte und forderte sie zur Übergabe auf. Tyrus verweigerte dies und Alexander konnte die Inselfestung erst erobern, nachdem er viele andere Mittelmeerstaaten gezwungen hatte, ihm Schiffe abzutreten, wodurch er eine Flotte aufbauen konnte. Viele Nationen verbündeten sich auf diese Weise mit Alexander gegen Tyrus, wie es Gott in seiner Prophezeiung vorausgesagt hatte.
Schauen Sie sich selbst die sechs anderen Prophezeiungen im 26. Kapitel des Buches Hesekiel im Alten Testament an und Sie werden erkennen, dass diese Weissagungen alle eingetroffen sind.
Prophezeiungen über Zukünftiges aussprechen kann nur Gott, denn er steht über den Grenzen von Raum und Zeit. Feuerbach hat Gott in seinem Wesen verkannt.