Atheisten > Ludwig Feuerbach
Ohne Gott in die Katastrophe
Weitere Texte:
Ludwig Feuerbach
Pro2-FeuerbachWesen-94
Pro2-FeuerbachVorstellung-102
Pro2-FeuerbachUrsprung-100
Pro2-FeuerbachTod-97
Pro2-FeuerbachTheorie-109
Pro2-Feuerbachsittlich-115
Pro2-FeuerbachReligion-103
Pro2-FeuerbachPoesie-107
Pro2-FeuerbachOffenbarung-106
Pro2-FeuerbachMensch-101
Pro2-Feuerbachleugnen-110
Pro2-FeuerbachHass-114
Pro2-FeuerbachGott-104
Pro2- FeuerbachGlaube-99
Pro2-Feuerbachgeheilt-111
Pro2-FeuerbachGegenstand-105
Pro2-FeuerbachFeinde-113
Pro2-FeuerbachErschaffung-108
Pro2-Feuerbachdunkel-95
Pro2-FeuerbachBibel-112
Pro2-FeuerbachAuferstehung-98
Pro2-FeuerbachAtheismus-116
Pro2-FeuerbachAbhängigkeit-96
Pro2-FeuerbachAtheismus-116
„Was ist mein Atheismus? Nur der zum Bewusstsein gebrachte, ehrliche, unumwundene, ausgesprochene, unbewusste und thatsächliche Atheismus der modernen Menschheit und Wissenschaft.“
 
Ludwig Feuerbach (1804-1872), dt. materialistischer Philosoph
(Ludwig Feuerbachs sämtliche Werke. Neu hrsg. v. Wilhelm Bolin und Friedrich Jodl, Stuttgart 1903/1911, Bd. X, S. 345. Zit. nach Wolfgang Beutin, LUDWIG FEUERBACH in Karlheinz Deschner (Hg.), Das Christentum im Urteil seiner Gegner, Verlag Max Huber 1986, S. 248)
 
Es gibt keinen Atheismus der (modernen) Wissenschaft sondern höchstens einen Wissenschaftsbetrieb, der nach einem menschlichen atheistischen Postulat ausgerichtet wird. Der Mensch wird nicht durch seine wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Atheisten gemacht sondern er interpretiert die Welt und die Natur in bestimmter Weise, weil er atheistisch denkt.
Atheisten führen gerne wissenschaftliche Theorien ins Feld und rechnen ihren Überlegungen deshalb einen höheren Erkenntniswert zu als Glaubenserfahrungen. Dazu ist zu bemerken: Wir können uns alle bemühen, vorurteilsfrei miteinander umzugehen, aber wir gehen sicher nicht voraussetzungsfrei an den jeweiligen Untersuchungsgegenstand heran d.h., jeder von uns geht von bestimmten Grundannahmen aus.
Die Grundannahme der Atheisten steht schon fest, bevor sie sich mit irgendwelchen wissenschaftlichen Theorien befassen: nämlich, dass es keinen Gott gibt.
Wissenschaftler, die Gott leugnen und ihr Geschäft bewusst ohne ihn betreiben, sind verantwortlich dafür, dass ihre Produkte z.B. im Krieg zur Vernichtung von Menschenleben verwandt werden. Die Toten der Atombombenabwürfe von Hiroshima und Nagasaki sind das Ergebnis eines Wissenschaftsbetriebes, von dem Gott ausgeschlossen ist.
Die naturwissenschaftlichen Grundlagen für den Bau der Atombombe wurden im „Goldenen Zeitalter der Physik“ (1905-1930) gelegt – auch durch theoretische Arbeiten in Deutschland. Diese Forschungsarbeiten wurden von Menschen ausgeführt, die fast alle auf philosophische Grundlagen bauten, die die Existenz Gottes verneinen. Es waren Atheisten.