Atheisten > Denis Diderot
Gottes heilende Kraft
Weitere Texte:
Denis Diderot
Pro2-DiderotWunder-44
Pro2-DiderotWidersinnig-50
Pro2-DiderotVernunft-45
Pro2-DiderotNatur-46
Pro2-DiderotJerusalem-52
Pro2-DiderotHölle-48
Pro2-DiderotBegebenheiten-49
Pro2-DiderotÄskulap-51
Pro2-DiderotÄpfel-47
Pro2-DiderotWunder-44
Über die Wunder Jesu: „Alle Völker haben solche Begebenheiten, denen es nur an Wahrheit fehlt, um wunderbar zu sein; mit denen man alles beweist, ohne sie selbst zu beweisen; die man nur zu leugnen wagt, wenn man gottlos ist, und die man nur glauben kann, wenn man dumm ist“
 
Denis Diderot (1713-1784), französischer Schriftsteller der Aufklärung
(Philosophische Gedanken, XLVIII. Zit. nach Wilhelm Halbfaß, DENIS DIDEROT in Karlheinz Deschner (Hg.), Das Christentum im Urteil seiner Gegner, Verlag Max Huber 1986, S. 103)
 
Dumm ist, wer den Beweisen nicht Glauben schenkt, die schwarz auf weiß vorliegen. Dass Jesus Wunder gewirkt hat, ist uns nicht nur durch das Neue Testament überliefert sondern auch durch andere Schriften der Antike, wie zum Beispiel denjenigen des Historikers Josephus, der im 1. Jahrhundert nach Christi lebte.
Wer an Gott nicht glaubt, könnte aber trotzdem Wunder nicht für wahr halten wollen weil er nicht verstehen kann wie sie zustande gekommen sind.
Wenn es aber stimmt, wie es in der Bibel steht, dass es einen Schöpfer gibt, der das Universum erhält und der die Naturgesetze schuf, dann ist es doch nur vernünftig daran zu glauben, dass Wunder möglich sind.
Jesus kann auf dem Wasser gehen, weil er es geschaffen hat, er kann den Sturm stillen, weil er die Gesetze festgelegt hat, nach denen das Wettergeschehen abläuft; er kann Menschen heilen, weil er ihre Organe und Geist nach seinem Plan erschaffen hat.
Wenn feststeht, dass Jesus Krankheiten heilen kann, dann sollten wir es nicht versäumen, auch heute noch unsere gesundheitlichen Probleme vor ihn zu bringen. Gottes Kraft ist nach wie vor wirksam.