Atheisten > Charles Darwin
Gott und die Kosmologen
Weitere Texte:
Charles Darwin
Pro2-DarwinWunder-128
Pro2-DarwinScharnier-127
Pro2-DarwinQuelle-124
Pro2-DarwinHund-132
Pro2-DarwinGötter-133
Pro2-DarwinEvangelien-129
Pro2-DarwinElend-130
Pro2-DarwinEinschärfung-134
Pro2-DarwinAuge-131
Pro2-DarwinArgument-126
Pro2-DarwinAgnostiker-125
Pro2-DarwinAgnostiker-125
„Das Geheimnis des Anfangs aller Dinge ist von uns nicht zu lösen, und ich muß damit zufrieden sein, Agnostiker zu bleiben.“
 
Charles Darwin (1809-1882), engl. Biologe
(The Autobiography of Charles Darwin, 1809-1882, by his granddaughter Nora Barlow, London, Collins 1958, S. 92. Zit. nach Rudolf Genschel, CHARLES DARWIN in Karlheinz Deschner (Hg.), Das Christentum im Urteil seiner Gegner, Verlag Max Huber 1986, S. 273)
 
Agnostizismus ist die Lehre von der Unerkennbarkeit der Dinge.
Entgegen Darwins Aussage sagt uns die Bibel, dass man aus den Werken der Schöpfung auf den Schöpfer schließen kann. Der Blick zum nächtlichen Sternenhimmel hat schon viele Menschen von dieser Aussage überzeugt. Aber sogar die Kosmologie, die Wissenschaft von der Entstehung und Entwicklung des Universums, weist auf Gott als den Schöpfer hin.
Durch die Festlegung der kosmologischen Anfangsbedingungen beim Urknall ermöglichte Gott die Entstehung des Lebens.
In den ersten Minuten nach dem Urknall herrschte ein heißes Strahlungsfeld, das die Fusionierung der Materie zu Helium verhinderte. Andernfalls wäre die natürliche Energiegewinnung der Sterne durch Wasserstofffusion und damit die Existenz des Lebens im gesamten Weltall unmöglich gewesen.
Da vor dem Urknall die gesamte Materie in einer Singularität (einem ausdehnungslosen Punkt) konzentriert war, finden wir hier eine Bedingung vor, die auf die Schöpfung des Weltalls durch Gott nach dem biblischen Schöpfungsbericht zutrifft: Die Schaffung aller Materie aus dem Nichts, die nur durch das Eingreifen Gottes geschehen sein kann (s. Hebräer 11, Vers 3, Neues Testament).
Somit hat Gott auch die unbedingte Voraussetzung für die Existenz des Lebens, das Vorhandensein des heißen Strahlungsfeldes, geschaffen. Das bedeutet: Kein Leben ohne das Eingreifen Gottes.
Wenn Gott die Welt und die Bedingungen für ihre weitere Entwicklung geschaffen hat, dann ist es ihm auch möglich, Leben zu schaffen.
Darwin wäre gewiss überrascht, wenn er erfahren würde, dass uns ausgerechnet die Naturwissenschaften davor bewahren, Agnostiker werden zu müssen, indem sie uns Hinweise darauf geben, dass Gott der Schöpfer des Kosmos ist.